Etwas mit Medien, aber nicht Irgendwas mit Medien – Darum ist der Studiengang Digitale Medienkultur an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf vielleicht genau das Richtige für dich!

Die Filmuniversität Babelsberg ist dir vielleicht schon ein Begriff – Direkt gelegen neben den Filmstudios Babelsberg kann man hier alles studieren, was das Filmenthusiast:innen-Herz begehrt. Doch was Viele nicht wissen: Hier kann man nicht nur lernen, wie man praktisch Filme macht, sondern auch medienwissenschaftlich studieren! Alina, Studentin im 6. Semester an der Filmuniversität Babelsberg, lässt heute die Klappe für dich fallen und stellt dir ihren Studiengang Digitale Medienkultur vor. Liebe Alina, und Action!

„Hey, ich bin Alina und möchte hier für dich heute mal mit einem großen Irrtum aufräumen. Wer an der Filmuni studiert, steht nicht zwangsläufig – wie viele es annehmen – hinter oder vor einer Kamera. Dass in einem Studium an Deutschlands größter Filmuni und der einzigen Kunsthochschule im Land Brandenburg nämlich viel mehr Wissenschaft, Theorie und Forschung drinsteckt als vermutet, das zeige ich euch am besten am Beispiel meines Studiengangs.“

Der Bachelor-Studiengang Digitale Medienkultur

Auch ich stand irgendwann vor der Frage, was ich eigentlich will, kann und mir von einem Studium erhoffe. All das habe ich dann im Bachelor-Studiengang Digitale Medienkultur an der Filmuni gefunden und möglicherweise könnte mein Studiengang auch was für dich sein. Warum? Er bildet dich zum*zur kritischen Medienwissenschaftler:in aus. In unmittelbarer Nähe zu deinen Kommiliton:innen aus den künstlerischen Filmstudiengängen lernst du, wie sich die Medienbranche zusammensetzt, welche Mechanismen, Phänomene, historischen Ereignisse, Modelle und Theorien sich hinter dem komplexen Themenbereich der Medien befinden und wie sie Individuen und Gesellschaften, die Welt und unsere Zeit prägen.

Nicht irgendwas und irgendwie

An der Filmuniversität studierst du nicht irgendwas und irgendwie, sondern in einer kleinen Klasse aus etwa 20 „Diggis“ fokussierst dich insbesondere auf medientheoretische Aspekte, die mit Digitalisierung im Zusammenhang stehen, denn Digital ist überall und erst recht die Zukunft. Keine Sorge also um deine Berufsperspektiven, die breiter gefächert eigentlich nicht sein könnten! Während des Studiums hast du genug Zeit und Möglichkeit, eigene Interessen zu vertiefen oder erst herauszufinden. Auch der Unistandort im historischen Zentrum der deutschen Filmgeschichte – Babelsberg – macht sich in deinem Lehrplan bemerkbar, denn du wirst immer wieder auch filmtheoretische Seminare haben oder wahlweise belegen können. Hier ein Blick in den Stundenplan, der dich erwartet:

Digitale Medienkultur schafft „Sehsüchte“

Ein tolles Highlight: Als Studierende:r der Digitalen Medienkultur wirst du außerdem die Möglichkeit haben am größten Internationalen Studierendenfilmfestival Europas – Sehsüchte – beteiligt zu sein. Das Filmfestival wird jedes Jahr von Studierenden der wissenschaftlichen Fakultät organisiert und umgesetzt und findet dieses Jahr vom 20.- 24. April 2022 zum 51. Mal statt. Sehsüchte versteht sich als Plattform des weltweiten Filmnachwuchses, der seine Filme einreichen kann, und als Ort der Begegnung und Vernetzung, als Event kultureller Vielfalt und inklusives Forum für Studierende aus aller Welt. Ein tolles Event, das ihr euch unbedingt anschauen solltet.

Moment: Alles auf Anfang bitte

Doch kommen wir wieder zurück auf den Studiengang. Sei dir bewusst: Digitale Medienkultur ist kein künstlerisch-kreativer oder medientechnischer Studiengang, sondern ein wissenschaftlich-theoretischer Studiengang mit Praxisbezug. Unter demselben Dach mit der künstlerischen Filmfakultät kannst du dich zwar eigeninitiativ beispielweise an Filmprojekten beteiligen (Netzwerken ist sowieso alles!), das Grundstudium bildet dich allerdings theoretisch aus. Falls du deine wissenschaftliche Ausbildung danach fortführen möchtest, kannst du das hier in den weiterführenden Masterprogrammen „Medienwissenschaft“ oder „Filmkulturerbe“ ebenfalls tun. Aber einen Schritt nach dem Anderen.

Von der Uni in die Medien- und Kulturindustrie, die Forschung oder das eigene Start-Up

Die Frage, die wir alle kennen, und diese wird ganz sicher kommen, wenn nicht von Oma, dann von Opa – „Was kannst du dann später mal damit machen?“

Digitale Medienkultur an der Filmuni gibt dir die Möglichkeit, bereits während deines Studiums Berufserfahrung in Praktikas innerhalb der Branche zu sammeln, während du dich gleichzeitig in teils interdisziplinären Seminaren austauschst und grundständige Forschungsmethoden erprobst. Deswegen kann es sein, dass du das „was du dann später mal damit machst“ vielleicht schon während deines Studiums machst. Digitale Medienkultur bildet dich zur*zum Medienexpert:in aus, die*der den Rundumblick hat. Von hier aus ist immer noch alles möglich, denn in einer sich stets wandelnden, digitalisierten Welt solltest du nicht denken, dass deine Berufsperspektiven kleiner werden. Im Gegenteil! Studierende der Digitalen Medienkultur kamen aus verschiedensten Richtungen und gingen nach ihrem Studium in ebenso diverse Bereiche, arbeiten heute beispielsweise bei Fernseh- oder Radiosendern, in Forschungsinstituten, Theatern, Agenturen, Redaktionen, für Digitalplattformen, im Marketing, beim Film oder im Festivalbereich. Mit der Unterstützung des Gründungsservice der Filmuniversität riefen Studierende auch bereits eigene Start-Ups oder Unternehmen ins Leben. Alumni der Digitalen Medienkultur können ein weites Feld an produktionell-gestalterischen bis forschend-analysierenden Tätigkeiten übernehmen und formen dadurch Wissenschaft, Medieninhalte, Kunst, Kultur und die Gesellschaft unserer Gegenwart.

Es ist das, was du draus machst!

Du siehst also: Digitale Medienkultur ist am Ende das, was du draus machst! Ein Sprungbrett zu einem ganz konkreten Ziel in der Medienbranche, das du vielleicht schon vor Augen hast. Eine große Spielwiese, in der du dich weiter orientieren und ausprobieren darfst. Dein Weg zu einer höheren akademischen Ausbildung. Eins steht fest: Du wirst persönlich an deinen vielseitigen Aufgaben wachsen und solltest deine Zeit in der „Filmuni-Community“ genießen!

Schau unbedingt mal auf dem Instagram-Channel @digitale.medienkultur des Studiengangs vorbei! Hier gibt es viele spannende Einblicke und weitere Sichtweisen von Studierenden. Oder hör rein in Folge 5 des Filmuni-Podcast „Durch den Wolf gedreht“.

„It’s a wrap“ – oder auf „Filmdeutsch“: Das wäre geschafft!

Bist du neugierig, begeisterungsfähig, eigeninitiativ und hinterfragst gerne Dinge? Hast du Lust auf den Austausch mit und Inspiration durch Wissenschaftler:innen und Kreative (was sich beides nämlich nicht ausschließt)? Bist du interessiert an zeitgenössischen Entwicklungen, genauso wie an medienhistorischen Themen?

Dann trau dich, bewirb dich, es lohnt sich! Der Studiengang Digitale Medienkultur startet immer zum Wintersemester, das heißt, die Bewerbungsfrist fürs Wintersemester 2022 startet am 25. April und endet am 15. Juli. Das Timing wäre also perfekt!

 

Dein Kontakt zum Büro des Studiengangs an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf:

Falls du weitere Fragen oder Gedanken zum Studiengang hast, schreib den DMK-Studierenden direkt über Instagram oder wende dich an unsere Expertin im Studiengangbüro – Frau Catharina Hillmann.

T: +49 331 6202 211
Mail: c.hillmann@filmuniversitaet.de

 

Möchtest du mehr über weitere innovative oder kreative Studiengänge erfahren, die die staatlichen Hochschulen des Landes Brandenburg zu bieten haben, dann schau rein bei den regelmäßigen #meetyourstudentmonday Insta-Lives auf @deine.stubb, sende deine Fragen im WhatsApp-Messenger-Chat mit den Studienberatungen aller brandenburgischen Hochschulen und recherchiere auf studieren-in-brandenburg.de.

Dein Kontakt zu den Studienberatungen der brandenburgischen Hochschulen.

Finde dein Study-Match im WhatsApp-Chat!

Fragen und Infos zum Studium? Ganz einfach und persönlich aufs Handy? Der Messenger-Chat der brandenburgischen Hochschulen macht es möglich.

Hiermit bestätige ich, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und die Datenschutzbestimmungen gelesen habe.