Am Wochenende besucht Marco seinen Kumpel Paul im Spreewald. Die beiden kennen sich noch aus gemeinsamen Schulzeiten. Damals hatten sie nicht viel Zeit für Unternehmungen, da Marco oft eingespannt war mit seinen Geschwistern. Das Größte für beide war jedoch die gemeinsame Zeit am Wasser.  Hier verbrachten sie einmal in der Woche mehrere Stunden beim Steineflitschen. Während sie die Steine übers Wasser hüpfen ließen, beobachteten sie zahlreiche Segelboote, Kitesurfer und Wakeboarder. Paul träumte damals schon vom eigenen Motorboot, mit welchem er einmal von Berlin bis in den Spreewald fahren kann. Nach dem Abitur ist Paul, genau wie Marco, jedoch studienbedingt weggezogen. Sein Weg führte ihn in seine Wunschregion – die Lausitz. Marco zog es noch weiter weg – nach Kanada. Die Freunde beschlossen, sich nach Marcos Auslandsaufenthalt schon bald wieder zu sehen. Allerdings kam immer wieder etwas dazwischen.

Jetzt, zwei Jahre später, nachdem Marco bereits mitten im schönen Potsdam studiert, ist die Zeit endlich gekommen.  Er nutzt die ersten Sonnenstrahlen für einen Kurztrip in den Spreewald. Während er sich mit einem Schmunzeln noch an vergangene Schultage und Kumpel-Momente mit Paul erinnert, fährt der Zug aus Berlin bereits am Cottbuser Hauptbahnhof ein. Marco steigt aus seinem klimatisierten Abteil, sieht Paul breit grinsend am Bahnsteig und umarmt seinen alten Freund freudig.

Wiedersehen macht Freude

Marco: Hey Paul! Toll endlich mal hier zu sein! Wie geht’s dir? Wie war dein letztes Jahr? Wolltest du nicht eigentlich ein Praktikum machen? Und hast du schon dein heiß ersehntes Motorboot;-)? Oh Mann, wir haben uns echt lange nicht gesehen! Ich habe ja so viele Fragen.

Paul: Marco, wie schön dich zu sehen! Mir geht es super! Du weißt ja, ich wollte schon immer in den Spreewald zu meiner Freundin ziehen. Die habe ich übrigens immer noch;-). Und in puncto Ausbildung? Ich habe ein technisches Praktikum gemacht. Das war richtig gut. Vor allem hat es mir gezeigt, dass ich Spaß im Job haben möchte.

Marco: Ach ja? Hast du was gefunden, dass deinem handwerklichen Interesse nahekommt?

Paul: Ganz genau. Du kennst mich. Ich schraube doch gern an alten Maschinen und Fahrzeugen rum. Meine Kollegen im Praktikum hatten früher denselben Antrieb und sind so zum Maschinenbau gekommen. Das wollte ich dann auch schaffen. Darum bin ich auch hier an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gelandet! Und ja, ein Motorboot habe ich „fast“. Ich helfe einem befreundeten Skipper ein antikes Motorboot zu restaurieren und darf als Gegenleistung damit ab und zu aufs Wasser. Aber lass uns doch zum Auto gehen und erzähl erstmal von dir! Wie geht es dir denn?

Marco: Ich fühle mich super wohl in Potsdam, ich mag die Stadt einfach. Kanada war Natur pur, aber ich muss sagen, Potsdam kann da sehr gut mithalten. Ich studiere an der Universität Potsdam Ernährungswissenschaften und bin voll happy. Als ich auf der Farm in Ottawa arbeitete, begann ich mich für die Verfahren der Milcherzeugung sowie deren weitere Verarbeitung zu interessieren. Dem bin ich einfach im Studium nachgegangen. Aber das weißt du doch bereits. Es freut mich wirklich für dich, dass es dir ebenso geht und du eine Entscheidung getroffen hast. Es ist echt wichtig, dass man Spaß beim Arbeiten hat! Wie bist du dann nur auf Cottbus gekommen? Maschinenbau gibt es doch an vielen Hochschulen in Brandenburg.

Paul: Erstens: Ich wollte mit Steffi, meiner Freundin, zusammenziehen. Und zweitens: Ich habe online erstmal geschaut, was es gibt. Du hast recht, das Angebot war auf den ersten Blick gewaltig. Aber dann bin ich auf etwas Besonderes gestoßen, das mich direkt gecatcht hat. Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg hat eine virtuelle 360-Grad-Panoramenumgebung für den Maschinenbau entwickelt, wodurch man das Gefühl hat, direkt auf dem Campus zu stehen.  Die Bilder und Videos von den Menschen, der Gegend und der Ausstattung des Studiengangs haben mich total beeindruckt und ziemlich schnell überzeugt. Dadurch, dass es sich überall um 360-Grad-Elemente handelt, kannst du in alle Richtungen schauen und siehst viel mehr als auf normalen Bildern!

Marco: 360-Grad-Panoramen klingen richtig futuristisch! Aber ich kann es mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen. Wie ist das denn aufgebaut?

Paul: Du hast als Hauptebene den Zentralcampus in Cottbus, auf dem du dich über Pfeilsymbole zu anderen Bereichen auf dem Campus klickst. Gleichzeitig befinden sich dort verschiedene Gebäude, in die du hineintreten kannst, indem du darauf klickst oder direkt über eine kleine Mini-Map dorthin navigierst. Das macht alles sehr non-linear. Jedes Gebäude steht an sich für ein spezifisches Thema, wie zum Beispiel Studierende, Lehrende oder Alumni. Andere Gebäude zeigen Aufnahmen von der Region oder Laboren. Du kannst dann selbst entscheiden, wo du hingehst und was du dir anschaust.

Marco: Ist das Ganze auch interaktiv, also, kannst du dein Wissen testen?

Paul: Ja, so ist es. Die Infos in den einzelnen Gebäuden wurden als 360-Grad-Videoelemente dargestellt, sodass man quasi das Gefühl hat, mit den Menschen vor Ort zu reden. Gleichzeitig kann man aber auch einfache Tests und interaktive Rätsel auswählen. So bekommt man weitere Eindrücke zur Thematik des Studiengangs. Gleichzeitig testet man sein Wissen. Insgesamt also sehr vielfältig und praktisch!

Marco: Wow, das muss ich mir auch mal anschauen. An der Universität Potsdam gibt es zum Beispiel Online-Self-Assessments als virtuelle Angebote zur Studienorientierung. Anhand dieser können Studieninteressierte herausfinden, wie gut ihre Interessen, Fähigkeiten und Erwartungen mit den Anforderungen eines Studiengangs übereinstimmen. Das gibt es für mehrere Studiengänge, unter anderem auch für Ernährungswissenschaften. Inhaltlich und optisch sind diese aber ganz anders aufgebaut. Du sprichst ja eher von einer ganzen Erlebniswelt! Und, wie ist es jetzt an der BTU zu studieren? Hast du schon einen Schwerpunkt im Studium?

Paul: Noch nicht ganz. Am Anfang gibt es erstmal ein Grundlagenstudium. Den Schwerpunkt wähle ich dann erst später. Das gefällt mir ganz gut, weil ich noch nicht entschieden habe, worauf ich mich spezialisieren möchte. So bekomme ich Zeit, mir alle Bereiche erstmal ganz in Ruhe anzuschauen und zu überlegen, was mir am meisten liegt. Ich werde mich dazu auch noch mit einem Profi aus der Fachstudienberatung der BTU zusammensetzen und meine Möglichkeiten ausloten. Vielleicht wird es das Fachgebiet Robotik, wo es eine Schnittstelle zur Informatik gibt. Das klingt zumindest ziemlich zukunftsorientiert. Aber vielleicht wird es doch eher was, was mehr zu meinen eigentlichen Hobbys passt. Dann kann ich meine Online-Kurse direkt beim Schrauben am Motorboot absolvieren;-).

Marco: Auf jeden Fall aufregend und auch keine leichte Entscheidung. Schau, dass du Hobby und Studium gut verbinden kannst. Das wäre eine echte Win-Win-Situation für dich. Genug jetzt vom Studium. Schön, dass wir jetzt das Wochenende gemeinsam verbringen können. Die Lausitz kenne ich bisher nämlich noch gar nicht! Wie kommst du hier zurecht? Zeigst du mir noch heute das Schmuckstück – dein zukünftiges Motorboot?

Paul: Klar, du kannst mit mir die erste Testfahrt machen. Wusstest du eigentlich, dass die Lausitzer Seenkette über 7.000 Hektar Wasserfläche hat? Da können wir heute noch eine gute Strecke zurücklegen. Ich mag die Lausitz. Sie ist für mich der perfekte Ort. Wenn ich dieses Motorboot in Schwung habe, darf ich damit regelmäßig ausfahren. Reparieren kann ich es dann auch allein, dank meines Studiums.

Marco: Oh ja, auf Wasser habe ich jetzt auch richtig Lust! Dann lass uns doch mein Gepäck zu dir nach Hause bringen und direkt mal los! Ob ich immer noch im Steineflitschen besser bin als du?

Ein Wochenende am Wasser

Paul und Marco zwinkern sich gegenseitig zu und verbringen einen langen Tag am Wasser. Sie reden, schrauben und lassen die Steine hüpfen. Wie in früheren Zeiten. Ein Wochenende vergeht und im Gespräch stellen beide fest, dass sie alles richtiggemacht haben. Sie haben ihren Wunschstudiengang fest im Blick und ihre Interessen dabei nicht vernachlässigt. Könnten eine Freundschaft und ein Studium schöner sein?

Finde deinen eigenen Weg, schau auf deine Interessen und entdecke die vielen Möglichkeiten im Studienland Brandenburg, um dein Talent in einem Wunschstudium aufscheinen zu lassen!

 

Du möchtest mehr zu spannenden Themen und Online-Angeboten zur Studienorientierung erfahren? Du hast noch Fragen zu deinem Wunschstudiengang? Dann folge uns auf Instagram @deine.stubb oder kontaktiere die Studienberatungen der Brandenburgischen Hochschulen.

 

Dein Kontakt für Fragen zum Studiengang Maschinenbau an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg:

Mark Eisentraut
T +49 (0) 355 69-4188
mark.eisentraut@b-tu.de

zum Seitenbeginn