Spot on Wissenschaft! Die Präsenzstellen der Hochschulen des Landes Brandenburg machen Wissenschaft erlebbar.

Ciao Elfenbeinturm! Die Präsenzstellen der Hochschulen des Landes Brandenburg bringen Wissenschaft an Orte, an denen es keine wissenschaftlichen Einrichtungen gibt. Als regionale Anlaufstellen der Hochschulen machen sie vor Ort Wissenschaft für Studieninteressierte erlebbar und unterstützen dich in der Studienorientierung. Ganze sieben Präsenzstellen an neun Standorten gibt es quer im Land Brandenburg – Finsterwalde, Schwedt, Spremberg, Fürstenwalde, Velten, Luckenwalde, Neuruppin, Wittenberge und Pritzwalk. Zur Arbeit der Präsenzstellen und einem echten Leuchtturmevent der Präsenzstellen erzählt dir heute Josephine Stolte, Standortmanagerin der Präsenzstelle O-H-V | Velten – im Auftrag der Präsenzstellen.

Du weißt nicht, was und wo du studieren sollst? Oder du hast dich bereits für einen Studiengang entschieden, hast aber Fragen zur Bewerbung und Einschreibung? Du hast inhaltliche Fragen zu einem Studiengang und weißt nicht, welche Ansprechperson in der Hochschule die Richtige für dich ist? Dann auf in die dir nächstgelegene Präsenzstelle! Die Mitarbeiter:innen der Präsenzstellen verkürzen deine Wege und vermitteln dir hilfreiche Informationen, Ansprechpartner:innen oder den Kontakt zu den jeweiligen Beratungsinstitutionen. Darüber hinaus organisieren die Präsenzstellen Workshops und Wissenschaftstage in Schulen und dort wo Platz ist – zum Beispiel in der Präsenzstelle Luckenwalde, die im eigenen Makerspace (WOW!) mit reichlich Technik-Know-How in 3D-Druck und Drohnenfliegen aufwartet.

Erst kürzlich hatten die Präsenzstellen ein besonderes Veranstaltungsformat organisiert: den 1. Brandenburger Science Slam. Am 13. Mai 2022 hieß es: Bühne frei für die Wissenschaft. Und das nicht nur an einem Ort. Nee, nee, nee – an sieben Präsenzstellenstandorten fanden zeitgleich Science Slams statt. 37 Wissenschaftler:innen der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes gingen in einen Wettstreit der Wissenschaften. Wie Wettstreit? Na Wettstreit – Slam eben! Und die Jury saß direkt vor den Wissenschaftler:innen. Das Publikum entschied über den besten Slam des Abends. Die Regeln? Die waren überall gleich: in zehn Minuten verständlich und unterhaltsam das eigene Forschungsthema präsentieren.  Man könnte meinen, die Wissenschaftler:innen hätten an jenem Abend alle Worte aufgebraucht, denn Slammen will gelernt sein. Doch drei Slammer:innen nehmen heute und hier im Interview nochmal einen „verbalen“ Anlauf, um mit euch auf diesen einmaligen Abend zurückzublicken. Alles auf Anfang. It’s Showtime baby!

Mit dabei:

Victoria Schemenz, Studentin in der Physik der Universität Potsdam und Promotionsstudentin am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Victoria wollte schon immer gern etwas machen, was mehr direkten Impact für die Menschheit hat und sie leichter erklären kann. Etwas, was zum Beispiel auch ihre Oma versteht. Warum sie Knochen mit dem Terminator vergleicht, sich dafür Kniestrümpfe anzieht und warum sie ausgerechnet im Land Brandenburg die Forschung der Zusammenhänge zwischen den Eigenschaften des Zellnetzwerks und der Knochenqualität unterstützt, liest du hier im Interview.

zum Interview

Johanna Kusnick, Masterstudentin Molekularbiologie/Biochemie an der Universität Potsdam

Johanna ist gebürtige Potsdamerin, liebt die Stadt und möchte junge Frauen zu einer wissenschaftlichen Karriere ermutigen. Warum sie Wissenschaftler:innen sogar mit kreativen Künstler:innen vergleicht und was ihr Forschungsfeld der Tumorimmunologie so spannend und relevant macht, liest du hier im Interview.

zum Interview

Dr.-Ing. Anton Evdokimov, studierte Schweißtechnik in Russland und ist ehemaliger Doktorand der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg

Anton liebt Stand-Up Comedy und die Wissenschaft. Was ihn an der Wissenschaft fasziniert und welchen Forschungsbereich er in seinem Science-Slam vorstellte, liest du hier im Interview.

zum Interview

Du wusstest nicht, dass das Land Brandenburg so ein faszinierender Forschungsstandort ist, der dank der Vernetzung der Hochschulen, der Wissenschaft, Politik und Forschung beste Voraussetzungen für die Zukunft schafft? Studieren in Brandenburg kann so vorwärts sein im Sinne von nachhaltig und zukunftsorientiert, denn nirgendwo kannst du so vielfältig und speziell studieren, was dich bewegt. Nirgends in Deutschland kannst du so schön im Grünen studieren! Wusstest du, dass die Präsenzstellen genau diese Brücken zwischen Schulen, Hochschulen und regionaler Wirtschaft bauen und du so von einer sehr guten (Aus-)Bildung und Karriere in deiner Heimat profitierst?

Wenn du mehr zu Wissenschaft und Forschung im Land Brandenburg wissen möchtest, schau bei den Veranstaltungen der Präsenzstellen vorbei oder klopf direkt bei den Präsenzstellen an die Tür, um zu erfahren, welche beruflichen Möglichkeiten du nach einem Studium bei dir in der Region hast.

Deine Ansprechpartner:innen der Präsenzstellen:

Willst du allgemein mehr zum Studium im Land Brandenburg erfahren, schau rein bei den regelmäßigen #meetyourstudentmonday Insta-Lives auf @deine.stubb, dem WhatsApp-Messenger-Chat mit den Studienberatungen aller brandenburgischen Hochschulen sowie natürlich auf studieren-in-brandenburg.de.

Finde dein Study-Match im WhatsApp-Chat!

Fragen und Infos zum Studium? Ganz einfach und persönlich aufs Handy? Der Messenger-Chat der brandenburgischen Hochschulen macht es möglich.

Hiermit bestätige ich, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und die Datenschutzbestimmungen gelesen habe.